Abwechslungsreiche Tage in Italien

Seit der offiziellen Begründung der Partnerschaft im Jahr 2005 weilten nun schon zum fünften Male Schülerinnen und Schüler zu Besuch in Gazzada Schianno, der Partnergemeinde von Seckach.

Vom 12. Bis 15. Mai 2014 besuchten 19 Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 8 aus der Schefflenztalschule und der St. Bernhardschule Seckach-Klinge mit Rektorin Brigitte Kellner-Ix, dem ehemaligen Dorfleiter Dr. Johann Cassar, Lehrer i.R. Willi Steudle und Lehrer Hermann Fell die italienische Partnerschule in der Nähe von Varese.

Die viertägige Reise begann am Montag im Jugenddorf Klinge und führte über die Rheintalautobahn und den Gotthard-Tunnel zum Zielort in Italien. Dort wurde man bereits in der Manzoni-Schule erwartet und aufs Herzlichste von den Gastfamilien in Empfang genommen.  Zum ersten Male konnten alle Schüler bei Gastfamilien untergebracht werden. Rasch hatten sich die Schüler- einige waren bereits zum zweiten Male dabei- mit ihren Gastgebern und deren Kinder vertraut gemacht und begaben sich im Anschluss an die Begrüßung in ihre Gastfamilien, in denen sie für die folgenden Tage untergebracht waren.

Am 2. Tag traf man sich vor der Mittelschule und gemeinsam mit den italienischen Schülern der 3. Stufe, deren Lehrern und der Bürgermeisterin Christina Bertuletti ging die Fahrt nach Turin. Beim Gang durch die kilometerlangen Arkaden gewann man einen Eindruck von den imposanten Baudenkmälern der Stadt. Prachtvolle Paläste wie der Palazzo Reale oder der Palazzo Madama wechselten sich mit teuren Geschäften, beeindruckenden Kaffeehäusern und prunkvollen Plätzen ab. In der Hauptkirche Turins, der Kathedrale di San Giovanni, galt der Besuch dem Turiner Grabtuch. Entlang des Flusses Po erreichte man den Parco del Valentino und besichtigte dort ein mittelalterliches Dorf.

Nach der Rückkehr gab es in der Schule ein kaltes Buffet an dem neben den Gastfamilien und deren Kindern auch Repräsentanten der Gemeinde teilnahmen. Im Anschluss an das Essen nutzten die Schüler die Gelegenheit zusammen mit ihren italienischen  Gastschülern Fußball zu spielen und genossen die gemeinsame Zeit.

Am Mittwoch verbrachten die Schüler den Vormittag zusammen mit den italienischen Schülern der Stufe 2 in der Manzonischule  zum gemeinsamen kreativen Basteln und Gestalten venezianischer Masken und Holzschilder.

Nach dem gemeinsamen Essen in der Schule führte ein Ausflug entlang des Vareser Sees an den Lago Maggiore mit dem Besuch des Eremitenklosters Santa Catarina del Sasso. Über eine malerische Treppe erreichte man die aus dem 12. Jahrhundert stammende, steil in den Fels hineingebaute  Kirche und hatte einem herrlichen Blick über den See auf die piemontesische Küste, die Borromäischen Inseln und die schneebedeckten Berge. Im nahe gelegenen Laveno bot sich dann die Gelegenheit am See entlang zu spazieren, zu shoppen und in der Sonne ein Eis zu genießen.

Der Abschluss dieses ereignisreichen Tages gipfelte in einem gemeinsamen Essen in der Schule in Gazzada. Dieser Abend bot nochmals für alle viele Gelegenheiten für Gespräche über die bei bestem Wetter sehr harmonisch verlaufenen Tage in der Partnerstadt. Kontakte wurden geknüpft, Mail-Adressen ausgetauscht und man war sich sicher, dass diese Partnerschaft weiter bestehen muss. Dies brachte auch die Bürgermeisterin in ihrer Ansprache zum Ausdruck, dass der Gemeinde viel an der Pflege der Partnerschaft liege und man in den folgenden Jahren beabsichtige die gegenseitigen Besuche auf fünf Tage auszudehnen. Rektorin Kellner-Ix bedankte sich bei den italienischen Eltern für die Bereitschaft Kinder aufzunehmen, den Lehrern für die Zusammenstellung eines abwechslungsreichen Programmes und für die freundliche Aufnahme. Als Dank für die Gastfreundschaft wurden drei Waveboards an den Schulleiter der Schulen von Gazzada, Herrn Famiglietti, übergeben.

Am Donnerstagmorgen  traf man sich zum letzten Male vor der Schule zum Abschiednehmen von vielen neuen Freunden und manche Augen wurden feucht. Man verabschiedete sich mit dem Versprechen die geknüpften Kontakte weiter zu pflegen.