Erlebnisreiche Tage in Ungarn

Im Rahmen des Schüleraustauschs zwischen der Grundschule Agendorf /Ungarn und der Schefflenztalschule weilten vom 30. 04. bis 05.05.2014 21 Schüler aus den Klassen 5-9 mit Rektorin Gesine Six , Lehrerin Corina Kiefer und Lehrer i.R. Eugen Becker nun bereits zum 4. Male in der ungarischen Partnergemeinde nahe Sopron. Mit Busfahrer Sven Scheufler aus Oberschefflenz ging die ca. 10-stündige Fahrt über Nürnberg, Passau und Wien in die Schefflenzer Partnergemeinde, wo man gegen 18.00 Uhr schon mit Spannung erwartet und mit großer Herzlichkeit  begrüßt wurde. Nach dem Abendessen im Agendorfer Hof begaben sich die Schüler in ihre Gastfamilien, in denen sie die folgenden Tage untergebracht waren.

Am Vormittag des 2. Tages trafen sich die Schüler an der Schule, um unter dem Motto „Entdecke Agendorf“ die ungarische Gemeinde in Gruppen zweisprachig zu erkunden. Abschluss der „Entdeckungsreise durch Agendorf“ war der Besuch des Heimatmuseums, in dem die Schüler so manches Unbekannte aus vergangenen Zeiten entdecken konnten. Nach einer Wanderung zum See im nahegelegenen Naturschutzgebiet am Rande des Soproner Gebirges traf man sich dann am späten Nachmittag mit den Gasteltern an der Schule zum Maifest mit Sport und Spiel, Lagerfeuer und Würstenbraten. Hierbei wurde die deutsche Schülergruppe auch vom Agendorfer Bürgermeister begrüßt. Rektorin Gesine Six hatte dabei die Gelegenheit, sich bei den ungarischen Eltern für die Bereitschaft deutsche Kinder aufzunehmen, zu bedanken. Ihr Dank galt auch ihrer Amtskollegin Maria Baltigh und vor allem Christa Czernus, der ungarischen Deutschlehrerin und Verantwortlichen für den Austausch, mit ihrem Team. Ihnen war es wieder gelungen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammenzustellen, so dass es keinem Schüler langweilig werden konnte. Als Dank und als Zeichen der nun seit 7 Jahren bestehenden Freundschaft hatte man aus Deutschland eine Zierkirsche als Freundschaftsbaum mitgebracht, der einen Platz auf dem Schulgelände fand und gleich eingepflanzt wurde.

Am Freitag ging es dann in die nahegelegene Universitätsstadt Sopron, wo man das Ligneum, ein interaktives Zentrum für Naturfreunde besuchte. Hier konnte man alles über den Wald, seine Bewohner, seine Bedeutung und seine Nutzung erfahren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen bummelte man durch das renovierte Zentrum Soprons  und genoss den Blick vom Feuerturm, dem Wahrzeichen der Stadt, über Stadt und Umland. Anschließend war Rodeln auf der Sommerrodelbahn angesagt und zum Abschluss ging es zum „!Shoppen“ in eines der großen Einkaufszentren. Der Samstag gehörte dann den Gastgebern, die mit ihren deutschen Kindern ihr eigenes Programm bestritten.

Früh aufstehen hieß es am Sonntagmorgen, denn der große Ausflug in die ungarische Hauptstadt Budapest stand auf dem Programm, die man nach ca. 3-stündiger Fahrt erreichte. Im Einkaufspark Campona war das Tropicarium/ Oceanarium mit seinen Meerestieren das erste Ziel. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit in dem riesigen Park einzukaufen. Vorbei am Gellertberg mit dem Freiheitsdenkmal und dem Gellert-Heilbad fuhr man dann zum Burgviertel mit dem Burgschloss, dem Sitz des ungarischen Präsidenten. Beindruckend war der Blick von der Burg mit der bekannten Matthiaskirche auf die Donau, das Parlamentsgebäude, die Kettenbrücke, die St.-Stephans-Basilika und das Stadtgebiet von Pest. Über die Kettenbrücke ging es dann nach Pest zum Heldenplatz mit Milleniumsdenkmal und den Skulpturen ungarischer Führer und Könige und gleich daneben der Burg Vajdahunyad (alte Burg). Über den Platz am Parlament  trat man dann die Heimfahrt nach Agendorf an.

Am Montagmorgen war es dann wieder so weit, es hieß Abschied nehmen von alten und neuen Freunden und nicht alle Augen blieben trocken. Man verabschiedete sich mit dem Versprechen, den Kontakt weiter gut zu pflegen und auszubauen. 2015 wollen dann die Schüler der Schefflenztalschule wieder ihre ungarischen Partner im Odenwald begrüßen und ihnen gute Gastgeber sein.