Schefflenztalschule beim Straßenfest in Seckach

Die Schefflenztalschule beteiligte sich am Straßenfest in Großeicholzheim mit einem Informationsstand, der einerseits Produkte aus dem Technikunterricht und deren Entstehungsprozess zeigte, sowie andererseits das Konzept der Berufswegeplanung an ausgewählten Schülerarbeiten der Öffentlichkeit näher brachte. Als Publikumsmagnet erwies sich die Rekonstruktion eines Laufrades nach dem historischen Vorbild des Freiherrn Karl von Drais. Reichlich Gesprächsstoff boten auch die von den neunten Klassen im Technikunterricht aufgearbeiteten Einachsschlepper und die präsentierte Bilddokumentation zum Thema. So mancher Besucher zeigte sich als besonders sachkundig, etwa weil er im Landmaschinenhandel oder beim Hersteller Agria tätig ist. So konnten wir wertvolle Hinweise für unsere weitere Arbeit und Angebote für neue Projekte gewinnen. Einige Betrachter fragten verwundert: „Macht ihr so was im Unterricht? Hätt´s das nur bei uns schon gegeben!“ Ja, machen wir: Solche projektorientierten Arbeiten sind als Unterricht mit erheblichem Aufwand in Vorbereitung und Durchführung verbunden, doch der Gewinn für alle Beteiligten, Schüler wie Lehrkräfte, ist hoch: Lebensnahes Lernen, gemeinsam Arbeitsprozesse organisieren, Erfolgserlebnisse erleben, und sich auch von gelegentlichen Rückschlägen nicht unterkriegen lassen. Diese Grundsätze sind auch auf die Berufswegeplanung der Schefflenztalschule übertragbar. Produkte dieses schon in der fünften Klasse beginnenden und bis zum Abschluss andauernden Programms wurden ebenfalls gezeigt, so z.B. Praktikumsberichte. Hinzu kamen von Schülerinnen und Schülern der achten Klassen erstellte Plakate zu einzelnen Berufsbildern bei unseren Ausbildungspartnern. Für die jüngsten Besucher war das Flipperspiel an unserem Stand von besonderem Reiz: Wer schafft es, mit drei Kugeln möglichst viele Punkte zu erzielen? Das Bild zeigt Konrektor Andreas Friedrich und Halina Kammerer an unserem Stand.