Zielorientierte Navigation bei Berufswahl

Bildungspartnerschaften wurden in der Schefflenztalschule unterschrieben.



In der neu benannten "Schefflenztalschule", in der die Gemeinden Billigheim, Schefflenz und Seckach integriert sind, wurde die Thematik der Bildungspartnerschaften aufgegriffen und real umgesetzt, so dass nun eine offizielle Unterzeichnung von Bildungspartnerschaften in der Aula der Schefflenzschule vorgenommen werden konnte.

 

In Vertretung der verhinderten Rektorin, Gesine Six, übernahm deren Vertreter Eugen Becker die Begrüßung. Lehrer Torben Köpfle, der sich mit der Thematik akribisch auseinandergesetzt hatte, hieß die Bürgermeister Reinhold Berberich, Rainer Houck und Thomas Ludwig, die Vertreterin der Handwerkskammer, Tanja Craner, den Vertreter der Servicestelle Schule-Wirtschaft, Jürgen Gräßle, die einzelnen Bildungspartner sowie die Schüler der Klasse 8 willkommen.

 

Köpfle sprach von einem lange gehegten Ziel, das nun am Ende des Schuljahres in die Tat umgesetzt werden könne. "Die Bildungspartnerschaften sind heute die Basis für eine gelungene und zielorientierte Navigation bei der Berufswahl", so der Lehrer, der den Kooperationspartnern für die Bereitschaft der Zur-Verfügung-Stellung eines Praktikumsplatzes dankte.

"Wir freuen uns auf einen konstruktiven und vertrauensvollen Austausch, auch erwarten wir kritische Rückmeldungen und wir hoffen auf weiterhin aktive Unterstützung, gepaart mit konstruktiven Ideen, wie wir die Bildungspartnerschaft im Interesse aller Beteiligten in den kommenden Jahren gestalten und ausbauen können. Die berufliche Zukunft der Schüler ist auch die Zukunft Ihrer Unternehmen", so Köpfle weiter.

 

Bürgermeister Reinhold Berberich begrüßte die Installation der Bildungspartnerschaft bei der Schefflenztalschule und erwähnte, dass dies gewinnbringend für die Gemeinden, die Schule und die Unternehmen sei. Für die gemeinsame Werkrealschule mit den Standorten Billigheim, Schefflenz und Seckach konnten acht Partner aus der Privatwirtschaft gefunden werden. Mit einigen der hiesigen Firmen pflege man bereits seit längerer Zeit gute Kontakte, zu beiderseitigem Nutzen, so dass die Unterzeichnung der Bildungspartnerschaften als logische Konsequenz betrachtet werden kann.

 

Folgende Betriebe stellten sich durch Vertreter vor: AOK Mosbach (Caroline Stephan), Firma Hilite Germany, Seckach (Herbert Seitz), Kittel Kunststoffverarbeitung, Schefflenz (Joachim Malsch), Autohaus Speicher, Billigheim (Rolf Speicher), Metzgerei Werner Fischer, Schefflenz (Werner Fischer), Dachbau Walz, Schefflenz (Markus Walz), Heizung-Sanitärtechnik Uhlich, Schefflenz (Heiko Uhlich). ax

 

© Fränkische Nachrichten, Montag, 16.07.2012