Das pädagogische Profil der neuen Werkrealschule

Das pädagogische Profil der Werkrealschule orientiert sich an der Gesamtpersönlichkeit der Schülerinnen und Schüler und wird zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Persönlichkeit beitragen.

Das pädagogische Profil der Werkrealschule integriert die bestehenden Maßnahmen zur Stärkung der Hauptschule:

• die Stärkung der Basiskompetenzen in Deutsch und Mathematik durch Ausweitung der Kontingentstundentafel um insgesamt 3 Wochenstunden in den Klassenstufen 5 und 6
• die Lernstandserhebung in Deutsch und Mathematik in Klasse 5 und 6 mit passgenauen Fördermodulen
• Kompetenzanalyse Profil AC an Schulen
• den Einsatz von Pädagogischen Assistentinnen und Assistenten

Neue pädagogische Elemente der Werkrealschule:

• durchgängige individuelle Förderung in allen Klassenstufen
• kontinuierlicher Elternberatung
• eine erweiterte Berufswegeplanung ab Klasse 5 mit intensivierter
• Kooperation Schule -Betrieb

Zentrale Elemente

Um die Schülerinnen und Schüler optimal auf den Beruf und die 10. Klasse vorzubereiten, wählen sie am Ende der Klasse 7 je nach ihren Neigungen, Fähigkeiten und Interessen eines der Wahlpflichtfächer:

Natur und Technik
• Wirtschaft und Informationstechnik
• Gesundheit und Soziales

Diese werden in der Klassenstufe 8 und 9 – und ab dem Schuljahr 2012/2013 auch in Klasse 10 – unterrichtet. Sie bieten ein nachhaltiges Konzept zur breiten beruflichen Orientierung, das Raum zur Gestaltung nach den schulischen Bedürfnissen eröffnet. Die Wahlpflichtfächer sollen eine Orientierung für die Ausbildungsentscheidung bieten. 

Änderungen ab dem Schuljahr 2012/2013

 

Ab dem Schuljahr 2012/2013 soll mit der vorgesehenen Änderung des Schulgesetzes (§ 6 Werkrealschule) außerdem allen Schülerinnen und Schülern die Option eröffnet werden, ein zehntes Schuljahr zu besuchen – ohne Notenhürde nach der 9. Klasse. Daneben soll es die Möglichkeit geben, den Hauptschulabschluss statt am Ende der 9. erst am Ende der 10. Klasse zu machen.

 

Die Anschlussfähigkeit für Schulabgängerinnen und Schulabgänger aus der Werkrealschule wird in den unterschiedlichen Angeboten der beruflichen Voll- und Teilzeitschulen wie bisher sowohl nach Klasse 9 als auch nach Klasse 10 gewährleistet sein.

 

Hauptschulabschluss nach der 9. Klasse oder der 10. Klasse

(ab Schuljahr 2012/13 geplant)

 

Mit bestandener Abschlussprüfung erwerben die Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss.

 

Dieser Abschluss berechtigt

 

Abschluss nach der 10. Klasse

 

Zum Ende der zehnten Klasse kann ein mittlerer Bildungsabschluss abgelegt werden.

 

Der mittlere Bildungsabschluss berechtigt

Hier finden sie die wichtigsten Merkmale der WRS als Präsentation

Merkmale der Werkrealschule
Merkmale der neuen Werkrealschule.pdf
PDF-Dokument [10.2 MB]
Weiterentwicklung der WRS 2012
Weiterentwicklung-der-WRS-05-2012.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]