Soziales Lernen – miteinander Leben

Bedeutung des sozialen Lernens an der Schefflenztalschule

Soziales Lernen an Schulen gewinnt aufgrund der sich ständig wandelnden gesellschaftlichen Strukturen (schulisch, beruflich, privat) immer mehr an Bedeutung. Deshalb ist es uns als Schule ein wichtiges Anliegen, so früh wie möglich Strukturen zu schaffen, die den Schülern und Lehrern ein erfolgreiches Lernen und (Zusammen-)arbeiten, sowie den Eltern einen transparenten Einblick, ermöglichen.

Durch unser Konzept, worin Fähigkeiten wie Selbstständigkeit, Pünktlichkeit, etc. enthalten sind, wollen wir alle Schüler auf einen guten Start ins Leben nach der Schule vorbereiten.

Neben den bestehenden Schul-, Haus-, und Klassenregeln, haben die Schüler auch die Möglichkeit in Eigenverantwortung (Klassenrat, SMV, Streitschlichter und verschiedenen AGs) das Lebensfeld Schule aktiv mitzugestalten.

Des Weiteren wird in aktiven Sozialtrainings (u.a. Lions Quest & Mobbingprävention) und durch unterschiedliche Angebote der hauseigenen Schulsozialarbeit (link zur Schulsozialarbeit), der gemeinschaftliche Umgang miteinander intensiv gefördert. 

 

  1. Was machen wir aktuell in unserer Schule, um soziales Lernen zu ermöglichen?

- Klassenrat                                      - Sozialtraining

- Streitschlichter                               - Arbeitsgruppen

- SMV                                       

 

  1. Welche außerschulischen Aktionen bzw. Kooperationspartner werden einbezogen?

- Polizei

- Caritas (Schulsozialarbeit)

- Jugendnetz BW („Mitmachen Ehrensache“)

 

  1. Wie ist das „Lions Quest“ Konzept im Unterrichtsalltag verankert?

- Aktuell wird „LQ“ in Klasse 5 am Standort Billigheim, in Abhängigkeit von Zeit und unterrichtlichen Aspekten, durchgeführt. Am Standort Seckach werden einzelne Bausteine in den Unterricht integriert.